Malsfelder Spielplatz trostlos und nicht akzeptabel

Die Klagen aus der Malsfelder Bevölkerung in der HNA vom 17.07. sind mehr als verständlich.

Beiseförth besitzt zwei öffentliche Spielplätze die in der Qualität der Spielgeräte mehr zu bieten haben. Das Angebot in Malsfeld mit einen öffentlichen Spielplatz und 4 Spielgeräten, die Kinder kaum zum Spielen animieren, ist mehr als überschaubar und nicht akzeptabel. Reparaturarbeiten sollte man auch nicht gerade im Sommer durchführen wenn die Spielgeräte benötigt werden.  Eine geplante  Aufwertung des Spielplatzes durch neue Spielgeräte wurde von Ortsvorsteherin Erdmunde Schirmer angekündigt und sollte umgehend wegen der anstehenden Sommerferien erfolgen.

Wenig Spielmöglichkeiten auf dem Spielplatz in Malsfeld vorhanden

Von Seiten der Politik wurde von der GL Malsfeld schon mehrmals das Thema behandelt und eine Verbesserung des Zustandes öffentlich angemahnt.
Das beschriebene Zukunftsszenario in dem Kommentar von Herrn Grugel, über den Umzug der Feuerwehr und Bücherei und den ergebenden Leerstand an zentraler Stelle, dann wäre der Spielplatz Teil eines größeren Problems, deutet auf eine Auflösung des Spielplatzes hin. Die Gemeinde Malsfeld ist Eigentümerin der drei Mehrfamilienhäuser mit 18 Wohnungen mit dem angrenzenden Spielplatz an der Bachstraße gesetzlich verpflichtet, ab drei Wohnungen einen ausreichenden großen Spielplatz anzulegen. Nachzulesen auch auf der Internetseite der Gemeinde Malsfeld bei Rathaus/Hessenfinder/Leistungen.
Ärgerlich ist auch das fehlende Warnschild auf dem Spielplatz, das Kinder auf die Gefahren z.B. mit Fahrradhelm hinweist. Von Vorteil wäre sicherlich eine Elterninitiative für den Spielplatz in Malsfeld, die Anregungen an den Ortsbeirat weiterleitet und auch auf Misstände hinweist.