Geld für Erneuerung von Tennisplätzen in Elfershausen

Parlamentsmehrheit sprach sich für Zuschuss aus

MALSFELD. Die beiden Tennisplätze im Malsfelder Ortsteil Elfershausen sollen umgebaut und erneuert werden. Die Gemeinde wird sich mit 12 500 Euro an den Kosten (55 000 Euro) beteiligen. Das hat das Parlament in seiner Sitzung am Mittwoch mehrheitlich beschlossen. Kritik übten CDU und Gemeinschaftsliste. Mit dem Hinweis auf die angespannte finanzielle Situation der Gemeinde hatte die GL beantragt, den Zuschuss auf 20 Prozent der Kosten zu reduzieren. Der Antrag wurde von der Mehrheit abgelehnt.

Bildquelle: Privat

Keine Tabus beim Sparen
Die Vereinsförderung sei wichtig, aber die Gemeinde habe sieben Millionen Euro Schulden, erklärte Winfried Hucke (GL). Da dürfe es beim Sparen keine Tabus geben. Für den Verein bestehe ja keine Notlage, auf den Plätze könne gespielt werden, fügte seine Fraktionskollegin Clarissa Beisecker hinzu. Vielleicht sei eine Förderung zu einem späteren Zeitpunkt möglich.

Für die Finanzsituation der Gemeinde zeichne sich eine positivere Entwicklung ab als erwartet, sagte Bürgermeister Herbert Vaupel. Und der Zuschuss der Gemeinde sei erforderlich, damit der Verein weitere Beihilfen bekomme. „Hier geht es um eine langfristige Investition. Das kann man nicht nur durch die betriebswirtschaftliche Brille sehen“,sagte Heinz Schneider (SPD). Die Diskussion sei nicht nachzuvollziehen, meinteRalf-Urs Giesen (FDP). Der Gemeinde sollte es darum gehen, das Ehrenamt zu stärken. Die CDU hatte beantragt, eine Kommission zu bilden, die sich mit der Haushaltssituation beschäftigen sollte. Diese Kommission könne dann auch über die Beihilfe für den Tennisverein beraten, forderte Bodo Schacht (CDU).


Kommission wird gebildet
Der Bildung einer solchen Kommission stimmte das Parlament wenig später zu. Die Beihilfe für den Tennisverein gibt es auch ohne Beratung indiesem Gremium. (hro)

Quelle: HNA