ANSCHLUSS CONTAINERBAHNHOF

Ein Lastwagen pro Minute

Ein Lastwagen pro Minute wird nach Inbetriebnahme des Containerbahnhofes allein vom Industriegebiet Pfieffewiesen oder dort hin zurück über die Bundesstraße 83 rollen, 400 pro Tag, Mindestens!

MALSFELD • Diese Zahlen nannte gestern der stellvertretende Leiter des Hessischen Straßenbauamtes Kassel, Rainer Böhm, in Malsfeld. Er begründete damit den Bau einer Ampelanlage am Sommerberg in Höhe des Abzweiges nach Malsfeld.
Der wird zur Zeit umfangreich umgebaut. Rund eine Million Mark kosten allein die Straßenbauarbeiten, um ein Abbiegen der großen Containerzüge nach Malsfeld möglich zu machen. Der fast rechtwinklige Abzweig wie er derzeit ist, könnten von ihnen nicht gefahrlos bewältigt werden.

Eine Ampel soll künftig am Sommerberg dem Schwerverkehr eine Chance geben, der vom Malsfelder Containerbahnhof kommend auf die Bundesstraße 83 einbiegen will. Mit mindestens 400 Lkw-Fahrten pro Tag von und zum Containerbahnhof rechnet man im Kasseler Straßenbauamt. (Foto: Brückmann)

In die Millionensumme noch nicht eingerechnet sind die Kosten für die Lichtzeichenanlage selbst. Man habe kurzfristig eine Lösung schaffen müssen, um den Bedürfnissen des neuen Bahnhofes gerecht zu werden, begründete Planungschef Böhm, schloß aber im Gespräch mit CDU-Landtagsabgeordnetem Bernd Siebert und Malsfelds CDU-Gemeindeverbandsvorsitzen- dem Karl Mihm auf dessen Einladung er nach Malsfeld gekommen war, nicht aus , daß langfristig nach einer großen Lösung zur Beseitigung der gefahrenträchtigen Serpentinen und Steigungen am Sommerberg gesucht werden muß. Aber:,,Da rechne ich nicht in den nächsten fünf Jahren mit".

Verkehrsknotenpunkt

Bis dahin dürften dann Erfahrungen Vorliegen, wieviele Container-Ladungen wirklich täglich am ,,Container-Umschlag-Bahnhof Nordhessen" mit Lastwagen angeliefert werden. Denn bei 400 Fahrten zwischen Malsfeld und dem Industriegebiet Pfieffewiesen, die Grundlage für die bisherigen Planungen des Straßenbauamtes sind, dürfte es nicht bleiben, wie schon der Name des neuen Bahnhofes verrät. Der ganzen nordhessischen lndustrie will die Bahn hier einen Umschlagplatz von der Straße auf die Schiene anbieten. 200 Wagenladungen aus dem Industriegebiet Pfieffewieesen sind als nur ein Teil dessen, womit die Malsfelder rechnen müssen. Malsfeld als ,, Verkehrsmittelpunkt" -eine Vorstellung, ,,gegen die ich mich strikt wahren möchte", sieht CDU-Vorsitzender Karl Mihm seinen Heimatort schon zwischen Autobahnzubringer und Containerbahnhof-Zubringerverkehr aufgerieben.


Zwar hätten die Malsfelder den Containerbahnhof Nordhessen,,geschluckt", der ,,auch nicht ohne Lärmbelästigung vor sich gehen werde", betonte Mihm, doch gleichzeitig suchte er gestern geradezu händeringend mit MdL Siebert, dem Malsfelder CDU-Fraktionsvorsitzenden Klaus Reh und dessen Kollege im Melsunger Parlament, Helmut Boucsein, nach einer erträglichen Linienführung für einen Autobahnzubringer.


,,Reicht denn nicht ein Ausbau der Bundesstraße 83 ?", wäre Mihm eine kleine Lösung anstelle eine Autobahnzubringers fast am liebsten. Bei der Planung des Autobahnzubringers dürfe man die Bedürfnisse des Containerbahnhofes und auch die mögliche Verlegung der B 83 am Sommerberg nicht außer acht lassen, forderte CDU-Landtagabgeordneter Bernd Siebert die Straßenbaubehörde zu weitsichtigem Denken auf.

Quelle: HNA