Rheinische Post: Benzinpreis-Schock


Düsseldorf (ots) - Schlechte Nachrichten für Autofahrer: So teuer wie gestern war Super-Benzin noch nie. Und auch Diesel liegt nur noch zwei Cent unter dem bisherigen Höchstpreis vom Sommer 2008. Anders als viele frühere Benzinpreis-Rekorde ist das Preisniveau an der Zapfsäule diesmal aber kein Ausreißer: Mit 81,31 Euro je Fass kostet Rohöl auch im Jahresdurchschnitt mehr als jemals zuvor.

Mit anderen Worten: Rohöl wird knapp. So knapp, dass die Spritpreise dieser Tage nicht mehr als Ausnahme durchgehen. Sie werden die Regel sein. Bis sie durch noch höhere Preise abgelöst werden. Die hohen Öl- und Benzinpreise sind ärgerlich, weil sie den Verbraucher an der Tankstelle und beim Heizen belasten. Noch gefährlicher aber ist ihr Einfluss auf die Kaufkraft: Da in der modernen Wirtschaftswelt fast alles entweder aus Öl oder mit Öl hergestellt wird, sorgen steigende Energiekosten zeitverzögert immer auch für steigende Preise. Schwacher Trost: Hohe Ölkosten sind auch ein wichtiger Innovationsimpuls. Ohne sie gäbe es weder Windräder noch spritsparende TDI-Motoren. So verrückt es klingt: Das beste Mittel gegen die hohen Energiekosten sind höhere Investitionen in Bildung, Forschung und Entwicklung.