Bioenergie vom Acker bremst Biolandbau aus

Bioland fordert angesichts geringer Wachstumsraten im Biolandbau eine schnelle Novellierung des EEG

Mainz (ots) - Die Politik der Bundesregierung führt zu einer fatalen Konkurrenz um Agrarflächen. In vielen Regionen Deutschlands verlieren Biobetriebe Pachtflächen an Biogaserzeuger. Auch Neu-Umsteller auf den Biolandbau werden rar, weil sie lieber in Biogas investieren oder ihre konventionelle Tierhaltung weiter aufstocken.

"Der Biolandbau wird in der Flächenkonkurrenz zwischen einer exportorientierten Massentierhaltung und einer expandierenden Agroenergieproduktion zerrieben", beschreibt Jan Plagge, Präsident von Bioland die ernste Lage für Biobauern.

Die ökologisch bewirtschaftete Fläche wuchs in Deutschland 2011 nur noch um 2,3 Prozent auf 1.013.000 ha. Das ist ein sehr niedriger Zuwachs im Vergleich zur durchschnittlichen Wachstumsrate seit 2000 mit 7,5 Prozent. Dagegen legte der Umsatz mit Biolebensmitteln in Deutschland um neun Prozent zu. So vergrößert sich die Lücke zwischen Nachfrage und Angebot heimischer Biowaren. Ein Trend der bereits seit acht Jahren besteht. Die steigende Nachfrage wird über verstärkte Importe gedeckt.

Bioland fordert angesichts dieser schlechten Zuwachsraten einen radikalen Politikwechsel. Dabei muss auf landwirtschaftlichen Flächen die Lebensmittelproduktion absoluten Vorrang vor der Energieerzeugung haben. "Das am 1.1.2012 in Kraft getretene Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) konterkariert eine nachhaltige und umweltverträgliche Weiterentwicklung der Biogas-Produktion in Deutschland", kritisiert Plagge. Mit dem neuen Gesetz fördere die Bundesregierung einseitig industrielle Großanlagen, die die Vermaisung unserer Landschaft weiterhin vorantreiben. "Biobetriebe, die auf vielfältige Fruchtfolgen und hochwertige Lebensmittel setzen können Biogasanlagen unter diesen Bedingungen künftig nicht mehr wirtschaftlich betreiben", mahnt Plagge.

Ökologisch wirtschaftende Betriebe stehen zur Energiewende. Sie setzen in der Biogasproduktion vor allem auf den Anbau von umweltverträglichem Kleegras, welches in der Fruchtfolge nicht in Konkurrenz zu Lebensmitteln steht und die Bodenfruchtbarkeit erhöht. Im neuen EEG wird genau diese Kultur auf die gleiche Vergütungsstufe gestellt wie Mais. Damit werden die Entwicklungschancen des ökologischen Landbaus deutlich verschlechtert. Das Ziel der Bundesregierung in der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, in den nächsten Jahren 20 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche auf Biolandbau umzustellen, rückt in weite Ferne, wenn nicht schnellstmöglich umgesteuert wird.

Bioland e.V.

 

 

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
Prev Next

Gartenhaus reduziert Stromkosten umweltfreundlich

Gartenhaus reduziert Stromkosten umweltfreundlich

Gartenhaus reduziert Stromkosten und entlastet die Umwelt Die installierte Photovoltaikanlage auf dem Gartenhaus mit 5...

„Gefahr für Energiewende“

„Gefahr für Energiewende“

„Gefahr für Energiewende“ Die Südlink-Trasse ist überflüssig, sagen Felsberger Bürgerinitiative und Bürgermeister FELSBERG. Wer ja zur Energiewende...

Vorhandenes Gasnetz macht SuedLink Trasse überflüs…

Vorhandenes Gasnetz macht SuedLink Trasse überflüssig

Vorhandenes Gasnetz macht SuedLink Trasse überflüssig Die geplanten Stromtrassen stoßen auf berechtigte Ablehnung bei den Bürgern...

Windkraftgegner ohne Alternativen

Windkraftgegner ohne Alternativen

Windkraftgegner die keine Alternativen zu einer umweltverträglichen Energieversorgung bieten aber auf Zerstörung der Landschaften durch...

Zweckverband befasst sich mit Windkraft

Zweckverband befasst sich mit Windkraft

Zweckverband befasst sich mit Windkraft am Wildsberg Malsfeld. Ab dem 15. März wird das Regierungspräsidium Kassel...

Der unseriöse „Energie-Soli“ von Herr Altmaier!

Der unseriöse „Energie-Soli“ von Herr Altmaier!

Der unseriöse „Energie-Soli“ von Herrn Altmaier! Nach Planung von Hr. Altmaier soll ein „Energie-Soli“ von 1,5...

Wetter Gemeinde Malsfeld

Aktuell sind 63 Gäste und keine Mitglieder online