Betreutes Wohnen auch in Morschen: Gemeinde stellt Pläne vor

Morschen. Die Gemeinde Morschen will zusammen mit der Diakoniestation Fulda-Eder neue Wege gehen und den älteren Bewohnern eine neue Wohnperspektive geben.

Der Bedarf scheint da zu sein. Eine Umfrage in Morschen ergab erstaunliche Zahlen. Rund 230 Haushalte der östlichsten Gemeinde des Schwalm-Eder Kreises haben grundsätzliches Interesse am betreuten Seniorenwohnen gezeigt. Unter ihnen sogar 44 Kaufinteressenten.

Stellten die Pläne vor: (v.l.) Bürgermeister Herbert Wohlgemuth, Monika Merle (DRK Schwalm-Eder), Karsten Schwalm (Diakonie Fulda-Eder), Jutta Benecke, Heinrich Bambey (Projektberater) und Stefan Ochs (GF Diakoniestation Fulda-Eder). Foto: Pudenz

Das Wohnkonzept “50-plus” der Diakoniestation sieht daher eine Wohnanlage vor, die Eigenständigkeit bis ins hohe Alter zum Ziel hat.

Bis 2014 sollen zwölf Wohneinheiten in Altmorschen errichtet werden. Ein geeigneter Standort wird zur Zeit noch gesucht. Ein Paket an Grundleistungen, wie Regelmäßige Sprechzeiten der Diakoniestation Fulda-Eder oder der Vermittlung pflegerischer und hauswirtschaftlicher Leistungen, soll genauso Bestandteil werden, wie verschiedene zusätzliche Wahlleistungen. Die Basis dieses Wohnkonzeptes ist ein Betreuungsvertrag mit der Diakoniestation Fulda-Eder.

Die Wohnungen sollen zwischen 50 und 75 Quadratmeter groß werden und bieten neben der Barrierefreiheit, eine Küche, elektrische Rolläden und weitere altersgerechten Annehmlichkeiten sowie einen hohen Sicherheitsstandart.

In der geplanten Wohnanlage soll zudem ein Seniorenbüro als zentrale Beratungs- und Kordinationsstelle für die Bewohner und ältere Menschen aus allen Ortsteilen eingerichtet werden.

Quelle: Heimatnachrichten