Die Retter von nebenan

Tag der Feuerwehr in Malsfeld – Zuschauer applaudierten zu Einsatzübungen

MALSFELD. Beim Malsfelder Feuerwehrtag herrschte am Sonntag auf dem Rathausplatz gute Stimmung. Dort stellten die Brandschützer und eine Rettungshundestaffel bei bestem Wetter ihre Arbeit vor. Außerdem gab es Musik, Essen und Getränke. „Wir möchten der Öffentlichkeit einen Einblick in unsere Arbeit und unsere Aufgaben geben“, sagte Feuerwehrvorsitzender Mario Hedderich. Außerdem wollten die Brandschützer aktive Mitglieder gewinnen. Dazu waren sie an etlichen Informationsständen präsent.
Aufmerksamkeit zogen die Übungen auf sich. Dazu gehörte ein vermeintlicher Wohnungsbrand mit einer verletzten Person. Sie wurde mit einer vierteiligen Steckleiter gerettet. Beim Löschen des vorgetäuschten Brandes zeigten die Feuerwehrleute aus Malsfeld und Beiseförth den Einsatz von Atemschutzgeräten, Hitzeschutzanzügen und einer
Wärmebildkamera.

Wasser marsch, hieß es für die Jugendfeuerwehr bei einer Einsatzübung: von links Max Schewitz und
Sven Hedderich.
Fotos: Grenzebach

Hundestaffel

Applaus ernteten die Rettungshunde des Roten Kreuzes in der Staffel Rotenburg. Die neun Hunde mit ihren Führern zeigten auf einem Parcours viel Geschick. Die Hunde werden beispielsweise bei der Suche nach vermissten Personen eingesetzt, erklärte Vizestaffelleiter Dirk Krapf. Auch die Jugendfeuerwehr war dabei. Sie bewältigte vor Publikum tadellos einen Löschangriff mit drei Rohren.

Personenrettung: mit der vierteiligen Steckleiter. Sorgten für Wasser: von links Torsten Ellenberger und Sven Hedderich.

Quelle: HNA